Welcome to Bookmarker!

This is a personal project by @dellsystem. I built this to help me retain information from the books I'm reading. Currently can only be used by a single user (myself), but I plan to extend it to support multiple users eventually.

Source code on GitHub (MIT license).

88

Von den Großen dieser Erde
melden uns die Heldenlieder:
Steigend auf so wie Gestirne
gehn sie wie Gestirne nieder.
Das klingt tröstlich, und man muss es wissen.
Nur: für uns, die sie ernähren müssen
ist das leider immer ziemlich gleich gewesen.
Aufstieg oder Fall: Wer trägt die Spesen?

Freilich dreht das Rad sich immer weiter
dass, was oben ist, nicht oben bleibt.
Aber für das Wasser unten heißt das leider
nur: Dass es das Rad halt ewig treibt.

Ach, wir hatten viele Herren
hatten Tiger und Hyänen
hatten Adler, hatten Schweine
doch wir nährten den und jenen.
Ob sie besser waren oder schlimmer:
Ach, der Stiefel glich dem Stiefel immer
und uns trat er. Ihr versteht: Ich meine
dass wir keine andern Herren brauchen, sondern keine!

Freilich dreht das Rad sich immer weiter
dass, was oben ist, nicht oben bleibt.
Aber für das Wasser unten heißt das leider
nur: Dass es das Rad halt ewig treibt.

Und sie schlagen sich die Köpfe
blutig, raufend um die Beute
nennen andre gierige Tröpfe
und sich selber gute Leute.
Unaufhörlich sehn wir sie einander grollen
und bekämpfen. Einzig und alleinig
wenn wir sie nicht mehr ernähren wollen
sind sie sich auf einmal völlig einig.

Denn dann dreht das Rad sich nicht mehr weiter
und das heitre Spiel, es unterbleibt
wenn das Wasser endlich mit befreiter
Stärke seine eigne Sach betreibt.

translation: The Song of the Waterwheel

Ancient tale and epic story
Tell of heroes' lives untarnished:
Like the stars they rose in glory,
Like the stars they set when vanquished. This is comforting and we should know it.
We, alas, who plant the wheat and grow it
Have but little share in triumph or disasters,
Rise to fame or fall: Who feeds our masters?

Yes, the wheel is always turning madly,
Neither side stays up or down,
But the water underneath fares badly,
For it has to make the wheel go 'round.

Ah, we've had so many masters,
Swine or eagle, lean or fat one:
Some were tigers, some hyenas,
Still we fed this one and that one.
Whether one is better than the other:
Ah, one boot is always like another
When it treads upon you. What I say about them
Is we need no masters: we can do without them!

Yes, the wheel is always turning madly,
Neither side stays up or down,
But the water underneath fares badly,
For it has to make the wheel go 'round.

And they beat each other's heads all bloody
Scuffling over booty,
Call the other fellows greedy wretches,
They, themselves, but do their duty.
Ceaselessly we watch their wars grow ever grimmer,
Would I knew a way for them to be united.
If we will no more provide the fodder
Maybe that's the way all would be righted.

For at last the wheel shall turn no longer, And shall ride the stream no more, When the water joins to water as it gaily Drives itself, freed of the load it bore.

—p.88 From The Theater (66) by Bertolt Brecht 1 year, 1 month ago

Von den Großen dieser Erde
melden uns die Heldenlieder:
Steigend auf so wie Gestirne
gehn sie wie Gestirne nieder.
Das klingt tröstlich, und man muss es wissen.
Nur: für uns, die sie ernähren müssen
ist das leider immer ziemlich gleich gewesen.
Aufstieg oder Fall: Wer trägt die Spesen?

Freilich dreht das Rad sich immer weiter
dass, was oben ist, nicht oben bleibt.
Aber für das Wasser unten heißt das leider
nur: Dass es das Rad halt ewig treibt.

Ach, wir hatten viele Herren
hatten Tiger und Hyänen
hatten Adler, hatten Schweine
doch wir nährten den und jenen.
Ob sie besser waren oder schlimmer:
Ach, der Stiefel glich dem Stiefel immer
und uns trat er. Ihr versteht: Ich meine
dass wir keine andern Herren brauchen, sondern keine!

Freilich dreht das Rad sich immer weiter
dass, was oben ist, nicht oben bleibt.
Aber für das Wasser unten heißt das leider
nur: Dass es das Rad halt ewig treibt.

Und sie schlagen sich die Köpfe
blutig, raufend um die Beute
nennen andre gierige Tröpfe
und sich selber gute Leute.
Unaufhörlich sehn wir sie einander grollen
und bekämpfen. Einzig und alleinig
wenn wir sie nicht mehr ernähren wollen
sind sie sich auf einmal völlig einig.

Denn dann dreht das Rad sich nicht mehr weiter
und das heitre Spiel, es unterbleibt
wenn das Wasser endlich mit befreiter
Stärke seine eigne Sach betreibt.

translation: The Song of the Waterwheel

Ancient tale and epic story
Tell of heroes' lives untarnished:
Like the stars they rose in glory,
Like the stars they set when vanquished. This is comforting and we should know it.
We, alas, who plant the wheat and grow it
Have but little share in triumph or disasters,
Rise to fame or fall: Who feeds our masters?

Yes, the wheel is always turning madly,
Neither side stays up or down,
But the water underneath fares badly,
For it has to make the wheel go 'round.

Ah, we've had so many masters,
Swine or eagle, lean or fat one:
Some were tigers, some hyenas,
Still we fed this one and that one.
Whether one is better than the other:
Ah, one boot is always like another
When it treads upon you. What I say about them
Is we need no masters: we can do without them!

Yes, the wheel is always turning madly,
Neither side stays up or down,
But the water underneath fares badly,
For it has to make the wheel go 'round.

And they beat each other's heads all bloody
Scuffling over booty,
Call the other fellows greedy wretches,
They, themselves, but do their duty.
Ceaselessly we watch their wars grow ever grimmer,
Would I knew a way for them to be united.
If we will no more provide the fodder
Maybe that's the way all would be righted.

For at last the wheel shall turn no longer, And shall ride the stream no more, When the water joins to water as it gaily Drives itself, freed of the load it bore.

—p.88 From The Theater (66) by Bertolt Brecht 1 year, 1 month ago
172

Was sind das für Zeiten, wo
Ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist
Weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt!
Der dort ruhig über die Straße geht
Ist wohl nicht mehr erreichbar für seine Freunde
Die in Not sind?

[...]

Ihr aber, wenn es soweit sein wird
Dass der Mensch dem Menschen ein Helfer ist
Gedenkt unsrer
Mit Nachsicht.

second and last stanzas only. Translation:

Ah, what an age it is
When to speak of trees is almost a crime
For it is a kind of silence about injustice!
And he who walks calmly across the street,
Is he not out of reach of his friends
In trouble?

[...]

But you, when at last it comes to pass
That man can help his fellow man,
Do not judge us
Too harshly.

better translation from https://harpers.org/blog/2008/01/brecht-to-those-who-follow-in-our-wake/:

What times are these, in which
A conversation about trees is almost a crime
For in doing so we maintain our silence about so much wrongdoing!
And he who walks quietly across the street,
Passes out of the reach of his friends
Who are in danger?

[...]

But you, when at last the time comes
That man can aid his fellow man,
Should think upon us
With leniency.

—p.172 From Lieder, Gedichte, un Chöre; Svendborder Gedichte; and unpublished poems (102) by Bertolt Brecht 1 year, 1 month ago

Was sind das für Zeiten, wo
Ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist
Weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt!
Der dort ruhig über die Straße geht
Ist wohl nicht mehr erreichbar für seine Freunde
Die in Not sind?

[...]

Ihr aber, wenn es soweit sein wird
Dass der Mensch dem Menschen ein Helfer ist
Gedenkt unsrer
Mit Nachsicht.

second and last stanzas only. Translation:

Ah, what an age it is
When to speak of trees is almost a crime
For it is a kind of silence about injustice!
And he who walks calmly across the street,
Is he not out of reach of his friends
In trouble?

[...]

But you, when at last it comes to pass
That man can help his fellow man,
Do not judge us
Too harshly.

better translation from https://harpers.org/blog/2008/01/brecht-to-those-who-follow-in-our-wake/:

What times are these, in which
A conversation about trees is almost a crime
For in doing so we maintain our silence about so much wrongdoing!
And he who walks quietly across the street,
Passes out of the reach of his friends
Who are in danger?

[...]

But you, when at last the time comes
That man can aid his fellow man,
Should think upon us
With leniency.

—p.172 From Lieder, Gedichte, un Chöre; Svendborder Gedichte; and unpublished poems (102) by Bertolt Brecht 1 year, 1 month ago